Die Kunst, Champagner zu trinken

Die Kunst, Champagner zu trinken

Die Belgierin Amélie Nothomb ist ein literarischer Superstar; jedes ihrer rund 60 Bücher ist ein Grosserfolg und die Rechte für die Roman-Übersetzungen in andere Sprachen sind wertvoller als manche Hollywood-Villa.

Sie lebt in Paris und Belgien und ist für ihre extravagante Art berühmt, verehrt und berüchtigt. «Die Kunst, Champagner zu trinken», die beherrscht die Autorin also zweifelsohne. Der Roman handelt von der Freundschaft zwischen zwei Schriftstellerinnen, die sich vor allem in einem einig sind: Saufen ist eine Kunst. Sie betrinken sich im Ritz und ertragen den folgerichtigen Kater stolz. Zu zweit zieht das ungleiche Paar durch die Welt und lässt es dabei ordentlich krachen. Witzig, intensiv, französisch leichtfüssig und richtig golden-perlig liest sich dieser Roman!

 

«Die Kunst, Champagner zu trinken» umfasst 128 Seiten und wiegt 218 Gramm.



Barbara Tribelhorn ist Bibliothekarin und im Vorstand der Literarischen Vereinigung Winterthur.

Erwachen im 21. Jahrhundert
Erwachen im 21. Jahrhundert
Lies mal

Es steht schlecht um Pathos – ursprünglich doch das wohl allgemein menschlichste Leiden bedeutend –, denn keiner getraut sich, ohne Scham und Anstand einen vom Leiden gezeichneten Text zu schreiben.

Arnold Böcklin:Die Toteninsel
Arnold Böcklin:Die Toteninsel
Lies mal

Von Arnold Böcklins Gemälde «Die Toteninsel» gibt es fünf Versionen. Fünfmal Öl auf Holz. So und nicht anders hatte es der 1827 in Basel geborene Maler gewollt. Eines davon ist verschollen und muss…

Eine literarische Reise
Eine literarische Reise
Lies mal

Sechs deutsche und sechs georgische Autor*innen reisen auf Einladung von Nino Haratischwili, der Bestsellerautorin von «Das achte Leben (Für Brilka)», durch das kleine Land am Schwarzen Meer.

Opoe
Opoe
Lies mal

Der Titel von Donat Blums Debütroman hat nichts mit einem Blasinstrument zu tun, sondern heisst auf holländisch «Oma». Um die holländische Grossmutter der Hauptfigur Donat geht es auch in «Opoe»:

Hier ist noch alles möglich
Hier ist noch alles möglich
Lies mal

Gianna Molinari wird den emsigen Lesern*innen bekannt sein. Den 3sat-Preis erhielt sie 2017 für einen Auszug, aus dem ein ganzer Roman gewachsen ist.