Die Kunst, Champagner zu trinken

Die Kunst, Champagner zu trinken

Die Belgierin Amélie Nothomb ist ein literarischer Superstar; jedes ihrer rund 60 Bücher ist ein Grosserfolg und die Rechte für die Roman-Übersetzungen in andere Sprachen sind wertvoller als manche Hollywood-Villa.

Sie lebt in Paris und Belgien und ist für ihre extravagante Art berühmt, verehrt und berüchtigt. «Die Kunst, Champagner zu trinken», die beherrscht die Autorin also zweifelsohne. Der Roman handelt von der Freundschaft zwischen zwei Schriftstellerinnen, die sich vor allem in einem einig sind: Saufen ist eine Kunst. Sie betrinken sich im Ritz und ertragen den folgerichtigen Kater stolz. Zu zweit zieht das ungleiche Paar durch die Welt und lässt es dabei ordentlich krachen. Witzig, intensiv, französisch leichtfüssig und richtig golden-perlig liest sich dieser Roman!

 

«Die Kunst, Champagner zu trinken» umfasst 128 Seiten und wiegt 218 Gramm.



Barbara Tribelhorn ist Bibliothekarin und im Vorstand der Literarischen Vereinigung Winterthur.

Der Gutachter
Der Gutachter
Lies mal

«Der Gutachter» scheint zuerst ein Krimi mit Regionalbezug und fundiertem Umweltschutzsetting zu sein. Der Gutachter wird von seiner Frau erst für vermisst erklärt. Er wollte herausfinden, wie Dünger…

Der Hofnarr. Roman aus Marokko
Der Hofnarr. Roman aus Marokko
Lies mal

Dank seines aussergewöhnlichen Gedächtnisses wird der Ich-Erzähler aus einfachen Verhältnissen Hofnarr des Königs Sidi von Marokko. Er ist gleichzeitig Clown, Intellektueller, Seelsorger und…

Das weibliche Prinzip
Das weibliche Prinzip
Lies mal

Literaturveranstalterinnen und –veranstalter kriegen paketweise Bücher geschickt von Verlagen und Schriftstellerinnen. Meistens ist das sehr erfreulich, trotz der hohen Stapel und vieler weniger…