Die Kunst, Champagner zu trinken

Die Kunst, Champagner zu trinken

Die Belgierin Amélie Nothomb ist ein literarischer Superstar; jedes ihrer rund 60 Bücher ist ein Grosserfolg und die Rechte für die Roman-Übersetzungen in andere Sprachen sind wertvoller als manche Hollywood-Villa.

Sie lebt in Paris und Belgien und ist für ihre extravagante Art berühmt, verehrt und berüchtigt. «Die Kunst, Champagner zu trinken», die beherrscht die Autorin also zweifelsohne. Der Roman handelt von der Freundschaft zwischen zwei Schriftstellerinnen, die sich vor allem in einem einig sind: Saufen ist eine Kunst. Sie betrinken sich im Ritz und ertragen den folgerichtigen Kater stolz. Zu zweit zieht das ungleiche Paar durch die Welt und lässt es dabei ordentlich krachen. Witzig, intensiv, französisch leichtfüssig und richtig golden-perlig liest sich dieser Roman!

 

«Die Kunst, Champagner zu trinken» umfasst 128 Seiten und wiegt 218 Gramm.



Barbara Tribelhorn ist Bibliothekarin und im Vorstand der Literarischen Vereinigung Winterthur.

«Mortal Engines»
«Mortal Engines»
Lies mal

Alles ist ständig in Bewegung: In Philipp Reeves postapokalyptischer Zukunftsvision sind Städte nicht mehr fest in der Erde verankert, sondern fahren als gigantische Maschinen auf der Jagd nach den…

Kaffee und Zigaretten
Kaffee und Zigaretten
Lies mal

Es gibt ein paar Dinge, von denen ich mich glücklich schätzen kann, nach der Lektüre von Ferdinand von Schirachs «Kaffee und Zigaretten» mehr zu wissen.

Geistergeschichte
Geistergeschichte
Lies mal

In Laura Freudenthalers Roman «Geistergeschichte» geht es um Anne, die Musiklehrerin an einer kleinen Musikschule ist. Sie lebt zusammen mit Thomas ein beschauliches Leben, doch lebt sich das Paar,…

Kulinarische Zeitreisen
Kulinarische Zeitreisen
Lies mal

Das 21. Jahrhundert ist geprägt von einer paradoxen Sehnsucht nach Authentizität und Innovation. Genau dieses Bedürfnis befriedigt die vom Verein «Swiss Historic Hotels» herausgegebene Publikation.…