Coucou empfiehlt

Von Andy Markwalder

Ein Fest für die Wundertüte

Hintergrund zu Radio Stadtfilter von Sandra Biberstein (Text) und Milad Ahmadvand (Bild)

Auf Wiederlesen;

Kolumne «Achterbahn» von Maline Mandarine (Text) und Lea Reutimann (Bild)

Mikrokosmos

Kolumne «Über Kunst» von Franca Bernhart

Mit Theaterstrukturen brechen

Ein Interview mit dem Kollektiv «Group Nous» von Jonas Frehner (Text) und Lilian Caprez (Bild)

«Manchmal ist es gut, nicht den Erwartungen zu entsprechen»

Porträt über Michael Etzensperger von Rebecca Lehmann (Text) und Lucas Ziegler (Bild)

Tagebuch des Grünen

Literatur von Julia Toggenburger (Text) und Patricia Keller (Bild)

Coucousin

Comic von Samuel Jordi

«Es prüft niemand, ob eine Aussage stimmt»

Interview mit David Langhard von Sandra Biberstein (Text)

Nicht nur zusehen

Hintergrund zur Arbeit im Frauenhaus von Giulia Bernardi (Text) und Camille Hafner (Bild)

Daheim im Holzwagen

Von Seline Dubach (Text) und Miriam Rutherfoord (Bild)

Wer bin ich?

Kolumne «Wer bin ich?» von Karin Briner und Reguka Geiser

Adieu Coucou!

Kolumne «Zur Grossstadtlage» von Like Mike

Out

Kolumne «Text mit Bild» von Dania Sulzer

Bild auf Bild §27

Bild von Giglio Pasqua

Wo sich Angstund Sehnsucht finden

Vorschau zur Oper humanoid von Hanna Widmer

Trink mal

Getränketipps von Marcel Rubin

Hör mal

Albumtipps von Winterthurer Musiker*innen

Lies mal

Buchtipps von Barbara Tribelhorn und Martina Keller

Schau mal

Filmtipps von John Canciani, Sarah Stutte und Liliane Hollunger

Coucou §73 Februar 19

Page Blanche §73 Februar 19

Page Blanche von Johanna Bossart, «Formen und Stäbe», 2019.

Es ist das Unaufgeregte, das vielleicht schon in Vergessenheit Geratene, wofür sich die Künstlerin Johanna Bossart in ihrem Schaffen interessiert. Mit der Kamera zu «sammeln» ist deshalb ein wichtiger Bestandteil ihrer Arbeit. Das Bild «Formen und Stäbe», das auf der Rückseite des A2-Veranstaltungskalenders in der Mitte des Magazins abgedruckt ist, stammt aus einer Bildserie über Boxen und Schachteln. «Es ist eine Hommage an die Geheimnisse und Schätze, die von uns versteckt und fein säuberlich verstaut worden sind. Dinge, die wir aufheben und denen wir einen eigenen Wert zuschreiben», erklärt sie. Es sei zudem eine Erinnerung an die Grundschulzeit, in der sie als Schülerin weniger der Mathematik zugeneigt war als den farbigen Objekten.

Johanna Bossart beschäftigt sich in ihren Arbeiten oft mit gesellschaftlichen Themen. So hat sie 2016 den Kunstkasten am Katharina-Sulzer-Platz mit der Ausstellung «Good Luck» in einen Plüschtierautomaten verwandelt. Im Moment stellt sie dort im Rahmen der «Dezemberausstellung» des Kunstkastens noch bis am 10. Februar Keramikpflanzen aus. Als Fotografin arbeitet sie Teilzeit für den Landboten und hat dadurch Winterthur von verschiedenen Seiten kennengelernt.