Sieben Nächte

Sieben Nächte

Simon Strauss, den Lenden von Botho Strauss entsprossen, wagt, was keiner der verkorksten Schriftsteller im deutschen Sprachraum zu denken vermag: Er wünscht sich Widerstände in seinem Leben, etwas mehr Schnitte in seiner Haut, etwas mehr Streit zwischen ihm und seinen Mitmenschen.

Und welcher Leser hätte nicht Lust, voller Zustimmung sein Herz ihm vor die Füsse zu werfen und frei zu sagen: Nimm es und führe es in eine neue Zukunft! Solcherlei Gefühl verbleibt nach der Lektüre von «Sieben Nächte», dem neuen Buch des jungen Mannes, der einen in den stärksten Momenten an Brad Pitt im Film «Fight Club» erinnert und in den schwächsten noch an den jungen Günther Grass. Sein Aufruf gilt meiner Generation und bereitwillig höre ich ihn. Denn wo Harmonie und gesetztes Leben um sich greifen, da wird Widerstand und Männlichkeit zur Pflicht.

 

Gian Fermat hat Literarisches Schreiben studiert und ist Autor bei delirium sowie Gewinner des «Die Alternative»-Literaturpreises.

«Mortal Engines»
«Mortal Engines»
Lies mal

Alles ist ständig in Bewegung: In Philipp Reeves postapokalyptischer Zukunftsvision sind Städte nicht mehr fest in der Erde verankert, sondern fahren als gigantische Maschinen auf der Jagd nach den…

Kaffee und Zigaretten
Kaffee und Zigaretten
Lies mal

Es gibt ein paar Dinge, von denen ich mich glücklich schätzen kann, nach der Lektüre von Ferdinand von Schirachs «Kaffee und Zigaretten» mehr zu wissen.

Geistergeschichte
Geistergeschichte
Lies mal

In Laura Freudenthalers Roman «Geistergeschichte» geht es um Anne, die Musiklehrerin an einer kleinen Musikschule ist. Sie lebt zusammen mit Thomas ein beschauliches Leben, doch lebt sich das Paar,…

Kulinarische Zeitreisen
Kulinarische Zeitreisen
Lies mal

Das 21. Jahrhundert ist geprägt von einer paradoxen Sehnsucht nach Authentizität und Innovation. Genau dieses Bedürfnis befriedigt die vom Verein «Swiss Historic Hotels» herausgegebene Publikation.…