The human condition (Ningen no joken) Japan, 1959-1961

The human condition (Ningen no joken) Japan, 1959-1961

Pünktlich zur Grippesaison und als Alternativprogramm zum gängigen Serienformat, möchte ich auf diese Mammut-Trilogie mit einer Gesamtlänge von 9,5 Stunden aufmerksam machen.

Ningen no joken gehört zweifelsohne zu den japanischen Meisterwerken und erzählt die Geschichte von Kaji (Tatsuya Nakadai), einem jungen Linksintellektuellen und Pazifisten, welcher in den Wirren des zweiten Weltkrieges versucht, seinen humanistischen Idealen treu zu bleiben. Kobayashi’s Epos spannt den Bogen von 1943 bis 1945, von der Besetzung der Mandschurei durch die Japaner über das Heranrücken der Roten Armee bis zur sowjetischen Gefangenschaft des Helden. Die zentrale Frage: «Wie weit muss ein Mensch gehen, um Mensch zu bleiben?» manifestiert sich in der tragischen Entwicklung der Hauptfigur. Mit seinem Antikriegsfilm hinterfragt Kobayashi die Rolle seines eigenen Landes und klagt dabei die Gräueltaten aller Kriegsparteien an.

Jan-Eric Mack ist Regisseur. Seine Kurzfilme wurden vielfach prämiert, unter anderem mit dem Kurzfilmpreis der Stadt Winterthur. Mit «Facing Mecca» gewann er den Schweizer Filmpreis und einen Studenten-Oscar.

The Addiction (USA 1995)
The Addiction (USA 1995)
Schau mal

«Ich fühlte den Wind der Flügel des Wahnsinns». Dieser Satz von Charles Baudelaire fällt in «The Addiction». Man könnte meinen, dass dieser Wind der Protagonistin Kathleen Conklin schon in der ersten…

Sous les toits de Paris (FR 1930)
Sous les toits de Paris (FR 1930)
Schau mal

Mit der kommerziellen Etablierung des Tonfilms Ende der 1920er-Jahren fingen Filmemacher an, sich spielerisch mit den neuen technischen Möglichkeiten auseinanderzusetzen.

Riff-Raff (GB 1991)
Riff-Raff (GB 1991)
Schau mal

Der bekennende Trotzkist Ken Loach ist bekannt für seine authentischen Filme über die britische Working Class – auch Riff-Raff bildet da keine Ausnahme.

 Öndög (MNG 2019)
Öndög (MNG 2019)
Schau mal

Nichts als Horizont und mitten in der Weite der mongolischen Steppe eine Frauenleiche.