C’etait un rendez-vous (F, 1976)

C’etait un rendez-vous (F, 1976)

«C’etait un rendez-vous» ist einer der eindrücklichsten Autofilme der Filmgeschichte. 1976 wurde er von Claude Lelouch als One-Take in Paris gedreht. Die Legende sagt, dass Lelouch von seinem Film «Si c'était à refaire» eine Filmrolle übrig hatte.

Er montierte die Kamera auf der Stossstange eines Mercedes 450 SEL und fuhr in acht Minuten von Porte Dauphine im Westen bis zur Kirche Sacré-Coeur. Lelouch nutzte einen dramaturgischen Trick, indem er den Originalton rausschnitt und den Sound eines Ferraris benutzte, ansonsten wurde nichts verfälscht. Auch nach mehr als vierzig Jahren hat diese kleine Liebesgeschichte kaum an Attraktivität verloren und gehört berechtigterweise zu einem der besten Kurzfilme.

 

Diese Kurzfilmperle ist online unter www.vimeo.com/215828641 zu sehen und auf DVD/Blue-Ray erhältlich.

 

John Canciani ist künstlerischer Leiter bei den Internationalen Kurzfilmtagen Winterthur.

The Addiction (USA 1995)
The Addiction (USA 1995)
Schau mal

«Ich fühlte den Wind der Flügel des Wahnsinns». Dieser Satz von Charles Baudelaire fällt in «The Addiction». Man könnte meinen, dass dieser Wind der Protagonistin Kathleen Conklin schon in der ersten…

Sous les toits de Paris (FR 1930)
Sous les toits de Paris (FR 1930)
Schau mal

Mit der kommerziellen Etablierung des Tonfilms Ende der 1920er-Jahren fingen Filmemacher an, sich spielerisch mit den neuen technischen Möglichkeiten auseinanderzusetzen.

Riff-Raff (GB 1991)
Riff-Raff (GB 1991)
Schau mal

Der bekennende Trotzkist Ken Loach ist bekannt für seine authentischen Filme über die britische Working Class – auch Riff-Raff bildet da keine Ausnahme.

 Öndög (MNG 2019)
Öndög (MNG 2019)
Schau mal

Nichts als Horizont und mitten in der Weite der mongolischen Steppe eine Frauenleiche.