Opoe

Opoe

Der Titel von Donat Blums Debütroman hat nichts mit einem Blasinstrument zu tun, sondern heisst auf holländisch «Oma». Um die holländische Grossmutter der Hauptfigur Donat geht es auch in «Opoe»:

«Ja, mit U spricht man das aus: Opu», so Donat. Nach ihrem Tod begibt sich der Enkel auf die Spurensuche nach einer Frau, die ihm eigentlich zeitlebens fremd geblieben ist: Bis zu ihrem Tod hat sie ihren Enkel gesiezt. Ungewollt schwanger kam sie als junge Frau in die Schweiz und schien nie richtig angekommen zu sein. Bis zum Schluss bleibt einem auch als Leser*in die holländische Grossmutter fremd. Die schon als Titel so rätselhafte Bezeichnung «Opoe» verliert ihren exotischen Klang nicht.

Donat sucht nach Gemeinsamkeiten zwischen ihm und seiner Grossmutter: «Wir sind beide in einer kleinen Kleinstadt geboren, beide am Rhein. Ich oben, wo er über die Felsen stürzt, und Opoe unten, wo er verästelt in die Nordsee fliesst.» Geschickt verschränkt Donat die Episoden aus Opoes Vergangenheit mit seinem gegenwärtigem Leben – das Leben eines jungen schwulen Manns, in dem noch vieles ungewiss ist: die Liebesbeziehungen zu Yuri, Levin und Joel, seine Zukunft. Sowohl auf der Erzählebene von Donat wie auch der Grossmutter bleibt vieles in der Schwebe und bruchstückhaft. Zurück bleibt ein vielleicht unbefriedigendes Gefühl, weil die vom Buch gestellten Fragen nicht wirklich beantwortet werden und die Figuren irgendwie fremd bleiben. Doch genau in dieser Vagheit liegt auch die Stärke dieses Texts, und sie macht ihn zu einem ungewöhnlichen, aber absolut lesenswerten Debüt.

 

«Opoe» umfasst 176 Seiten und wiegt 237 Gramm.

 

Martina Keller arbeitet bei den Solothurner Literaturtagen und organisiert Sofalesungen in Winterthur.

Bleib bei mir (Aus dem Englischen von Maria Hummitzsch.)
Bleib bei mir
Lies mal

Das vielgelobte Debüt der nigerianischen Autorin Ayọ̀bámi Adébáyọ̀ erzählt von der jungen Nigerianerin Yejide, die mit den traditionellen Gesellschaftsstrukturen ihres Landes kämpft. Nach ihrer…

«Mortal Engines»
«Mortal Engines»
Lies mal

Alles ist ständig in Bewegung: In Philipp Reeves postapokalyptischer Zukunftsvision sind Städte nicht mehr fest in der Erde verankert, sondern fahren als gigantische Maschinen auf der Jagd nach den…

Kaffee und Zigaretten
Kaffee und Zigaretten
Lies mal

Es gibt ein paar Dinge, von denen ich mich glücklich schätzen kann, nach der Lektüre von Ferdinand von Schirachs «Kaffee und Zigaretten» mehr zu wissen.

Geistergeschichte
Geistergeschichte
Lies mal

In Laura Freudenthalers Roman «Geistergeschichte» geht es um Anne, die Musiklehrerin an einer kleinen Musikschule ist. Sie lebt zusammen mit Thomas ein beschauliches Leben, doch lebt sich das Paar,…

Kulinarische Zeitreisen
Kulinarische Zeitreisen
Lies mal

Das 21. Jahrhundert ist geprägt von einer paradoxen Sehnsucht nach Authentizität und Innovation. Genau dieses Bedürfnis befriedigt die vom Verein «Swiss Historic Hotels» herausgegebene Publikation.…