Das weibliche Prinzip

Das weibliche Prinzip

Literaturveranstalterinnen und –veranstalter kriegen paketweise Bücher geschickt von Verlagen und Schriftstellerinnen. Meistens ist das sehr erfreulich, trotz der hohen Stapel und vieler weniger gelungenen Versuche, die sich darunter verstecken.

Einer dieser Ziegel, wie wir sie nennen, ist «Das weibliche Prinzip» der Amerikanerin Meg Wolitzer. Bekannt wurde Meg Wolitzer mit «Die Stellung», einem Roman über die Kinder eines Ehepaars, das in den Siebzigern einen «Freude am Sex»-Ratgeber mit dem Titel «Pleasuring» veröffentlichte und zu einiger Berühmtheit gelangte – witzig, rasant und erhellend. Nun kommt ein feministischer Rundumschlag in Form eines College-Romans, der von Loyalität, Sexualität und eben aufkeimendem Feminismus handelt. Eine Bankrotterklärung an die Mansplainer dieser Welt.


«Das weibliche Prinzip» umfasst 496 Seiten.

 

Barbara Tribelhorn ist Co-Präsidentin der Literarischen Vereinigung Winterthur.

 

Bleib bei mir (Aus dem Englischen von Maria Hummitzsch.)
Bleib bei mir
Lies mal

Das vielgelobte Debüt der nigerianischen Autorin Ayọ̀bámi Adébáyọ̀ erzählt von der jungen Nigerianerin Yejide, die mit den traditionellen Gesellschaftsstrukturen ihres Landes kämpft. Nach ihrer…

«Mortal Engines»
«Mortal Engines»
Lies mal

Alles ist ständig in Bewegung: In Philipp Reeves postapokalyptischer Zukunftsvision sind Städte nicht mehr fest in der Erde verankert, sondern fahren als gigantische Maschinen auf der Jagd nach den…

Kaffee und Zigaretten
Kaffee und Zigaretten
Lies mal

Es gibt ein paar Dinge, von denen ich mich glücklich schätzen kann, nach der Lektüre von Ferdinand von Schirachs «Kaffee und Zigaretten» mehr zu wissen.

Geistergeschichte
Geistergeschichte
Lies mal

In Laura Freudenthalers Roman «Geistergeschichte» geht es um Anne, die Musiklehrerin an einer kleinen Musikschule ist. Sie lebt zusammen mit Thomas ein beschauliches Leben, doch lebt sich das Paar,…

Kulinarische Zeitreisen
Kulinarische Zeitreisen
Lies mal

Das 21. Jahrhundert ist geprägt von einer paradoxen Sehnsucht nach Authentizität und Innovation. Genau dieses Bedürfnis befriedigt die vom Verein «Swiss Historic Hotels» herausgegebene Publikation.…