Der Himmel von Lima

Der Himmel von Lima

Der Secession Verlag hat es wieder getan: Eine Perle verlegt, die gelesen werden soll! «Der Himmel von Lima» heisst der Debütroman des jungen Madriders Bárcena, der irrsinnig dicht, belehrend im besten Sinne, lustig und präzise ein Porträt Perus Anfang des 20. Jahrhunderts zeichnet.

Die Geschichte ist genial angelegt: Zwei Möchtegern-Lyriker der peruanischen Oberschicht haben sich in den Kopf gesetzt, an ein signiertes und vor allem kostenloses Exemplar des neuen Buches des verehrten Schriftstellers Jiménez zu kommen. Sie erfinden dazu die schöne Georgia Hübner und schicken ihm in ihrem Namen Briefe – sie werden prompt beantwortet und Jiménez verliebt sich… Diese Anekdote hat sich tatsächlich so zugetragen, glücklicherweise hat Bárcena sie wieder herausgekramt und einen rasanten Schelmenroman verfasst, der auf ihr basiert.

 

«Der Himmel von Lima» umfasst 280 Seiten und wiegt 515 Gramm.

 

Barbara Tribelhorn ist Co-Präsidentin der Literarischen Vereinigung.

 

«Mortal Engines»
«Mortal Engines»
Lies mal

Alles ist ständig in Bewegung: In Philipp Reeves postapokalyptischer Zukunftsvision sind Städte nicht mehr fest in der Erde verankert, sondern fahren als gigantische Maschinen auf der Jagd nach den…

Kaffee und Zigaretten
Kaffee und Zigaretten
Lies mal

Es gibt ein paar Dinge, von denen ich mich glücklich schätzen kann, nach der Lektüre von Ferdinand von Schirachs «Kaffee und Zigaretten» mehr zu wissen.

Geistergeschichte
Geistergeschichte
Lies mal

In Laura Freudenthalers Roman «Geistergeschichte» geht es um Anne, die Musiklehrerin an einer kleinen Musikschule ist. Sie lebt zusammen mit Thomas ein beschauliches Leben, doch lebt sich das Paar,…

Kulinarische Zeitreisen
Kulinarische Zeitreisen
Lies mal

Das 21. Jahrhundert ist geprägt von einer paradoxen Sehnsucht nach Authentizität und Innovation. Genau dieses Bedürfnis befriedigt die vom Verein «Swiss Historic Hotels» herausgegebene Publikation.…