Der Himmel von Lima

Der Himmel von Lima

Der Secession Verlag hat es wieder getan: Eine Perle verlegt, die gelesen werden soll! «Der Himmel von Lima» heisst der Debütroman des jungen Madriders Bárcena, der irrsinnig dicht, belehrend im besten Sinne, lustig und präzise ein Porträt Perus Anfang des 20. Jahrhunderts zeichnet.

Die Geschichte ist genial angelegt: Zwei Möchtegern-Lyriker der peruanischen Oberschicht haben sich in den Kopf gesetzt, an ein signiertes und vor allem kostenloses Exemplar des neuen Buches des verehrten Schriftstellers Jiménez zu kommen. Sie erfinden dazu die schöne Georgia Hübner und schicken ihm in ihrem Namen Briefe – sie werden prompt beantwortet und Jiménez verliebt sich… Diese Anekdote hat sich tatsächlich so zugetragen, glücklicherweise hat Bárcena sie wieder herausgekramt und einen rasanten Schelmenroman verfasst, der auf ihr basiert.

 

«Der Himmel von Lima» umfasst 280 Seiten und wiegt 515 Gramm.

 

Barbara Tribelhorn ist Co-Präsidentin der Literarischen Vereinigung.

 

Erwachen im 21. Jahrhundert
Erwachen im 21. Jahrhundert
Lies mal

Es steht schlecht um Pathos – ursprünglich doch das wohl allgemein menschlichste Leiden bedeutend –, denn keiner getraut sich, ohne Scham und Anstand einen vom Leiden gezeichneten Text zu schreiben.

Arnold Böcklin:Die Toteninsel
Arnold Böcklin:Die Toteninsel
Lies mal

Von Arnold Böcklins Gemälde «Die Toteninsel» gibt es fünf Versionen. Fünfmal Öl auf Holz. So und nicht anders hatte es der 1827 in Basel geborene Maler gewollt. Eines davon ist verschollen und muss…

Eine literarische Reise
Eine literarische Reise
Lies mal

Sechs deutsche und sechs georgische Autor*innen reisen auf Einladung von Nino Haratischwili, der Bestsellerautorin von «Das achte Leben (Für Brilka)», durch das kleine Land am Schwarzen Meer.

Opoe
Opoe
Lies mal

Der Titel von Donat Blums Debütroman hat nichts mit einem Blasinstrument zu tun, sondern heisst auf holländisch «Oma». Um die holländische Grossmutter der Hauptfigur Donat geht es auch in «Opoe»:

Hier ist noch alles möglich
Hier ist noch alles möglich
Lies mal

Gianna Molinari wird den emsigen Lesern*innen bekannt sein. Den 3sat-Preis erhielt sie 2017 für einen Auszug, aus dem ein ganzer Roman gewachsen ist.