Die Farben der Hoffnung

Die Farben der Hoffnung

Bangalore, Indien: Eine pulsierende Metropole, einer der Flecken auf der Erde, die hier fremd bleiben und deren Einwohnerinnen und Einwohner ein derart anderes Leben führen, dass wir deren Alltag kaum verstehen.

Was wir aber mit ihnen teilen, sind die menschlichen Bedürfnisse und Empfindungen. Die in «Farben der Hoffnung» erzählte Geschichte des Autozulieferers Anand im politischen und korrupten Gerangel des Landes ist darum verständlich und ergreifend. Parallel zu diesem Erzählstrang verläuft der von Anands Haushaltshilfe Kamala. Sie kämpft um ihren Sohn und eine Zukunftsperspektive in die Zukunft. Der Roman bringt uns nahe, was universell ist und bleibt: Vieles ist machbar, anderes im Leben gilt es hinzunehmen. Zum Beispiel auch, dass man im selben Haus und dennoch in verschiedenen Welten leben kann.

 

 

«Farben der Hoffnung» umfasst 464 Seiten und wiegt 420 Gramm.



Barbara Tribelhorn ist Bibliothekarin und im Vorstand der Literarischen Vereinigung Winterthur.

Erwachen im 21. Jahrhundert
Erwachen im 21. Jahrhundert
Lies mal

Es steht schlecht um Pathos – ursprünglich doch das wohl allgemein menschlichste Leiden bedeutend –, denn keiner getraut sich, ohne Scham und Anstand einen vom Leiden gezeichneten Text zu schreiben.

Arnold Böcklin:Die Toteninsel
Arnold Böcklin:Die Toteninsel
Lies mal

Von Arnold Böcklins Gemälde «Die Toteninsel» gibt es fünf Versionen. Fünfmal Öl auf Holz. So und nicht anders hatte es der 1827 in Basel geborene Maler gewollt. Eines davon ist verschollen und muss…

Eine literarische Reise
Eine literarische Reise
Lies mal

Sechs deutsche und sechs georgische Autor*innen reisen auf Einladung von Nino Haratischwili, der Bestsellerautorin von «Das achte Leben (Für Brilka)», durch das kleine Land am Schwarzen Meer.

Opoe
Opoe
Lies mal

Der Titel von Donat Blums Debütroman hat nichts mit einem Blasinstrument zu tun, sondern heisst auf holländisch «Oma». Um die holländische Grossmutter der Hauptfigur Donat geht es auch in «Opoe»:

Hier ist noch alles möglich
Hier ist noch alles möglich
Lies mal

Gianna Molinari wird den emsigen Lesern*innen bekannt sein. Den 3sat-Preis erhielt sie 2017 für einen Auszug, aus dem ein ganzer Roman gewachsen ist.