Die Farben der Hoffnung

Die Farben der Hoffnung

Bangalore, Indien: Eine pulsierende Metropole, einer der Flecken auf der Erde, die hier fremd bleiben und deren Einwohnerinnen und Einwohner ein derart anderes Leben führen, dass wir deren Alltag kaum verstehen.

Was wir aber mit ihnen teilen, sind die menschlichen Bedürfnisse und Empfindungen. Die in «Farben der Hoffnung» erzählte Geschichte des Autozulieferers Anand im politischen und korrupten Gerangel des Landes ist darum verständlich und ergreifend. Parallel zu diesem Erzählstrang verläuft der von Anands Haushaltshilfe Kamala. Sie kämpft um ihren Sohn und eine Zukunftsperspektive in die Zukunft. Der Roman bringt uns nahe, was universell ist und bleibt: Vieles ist machbar, anderes im Leben gilt es hinzunehmen. Zum Beispiel auch, dass man im selben Haus und dennoch in verschiedenen Welten leben kann.

 

 

«Farben der Hoffnung» umfasst 464 Seiten und wiegt 420 Gramm.



Barbara Tribelhorn ist Bibliothekarin und im Vorstand der Literarischen Vereinigung Winterthur.

Der Gutachter
Der Gutachter
Lies mal

«Der Gutachter» scheint zuerst ein Krimi mit Regionalbezug und fundiertem Umweltschutzsetting zu sein. Der Gutachter wird von seiner Frau erst für vermisst erklärt. Er wollte herausfinden, wie Dünger…

Der Hofnarr. Roman aus Marokko
Der Hofnarr. Roman aus Marokko
Lies mal

Dank seines aussergewöhnlichen Gedächtnisses wird der Ich-Erzähler aus einfachen Verhältnissen Hofnarr des Königs Sidi von Marokko. Er ist gleichzeitig Clown, Intellektueller, Seelsorger und…

Das weibliche Prinzip
Das weibliche Prinzip
Lies mal

Literaturveranstalterinnen und –veranstalter kriegen paketweise Bücher geschickt von Verlagen und Schriftstellerinnen. Meistens ist das sehr erfreulich, trotz der hohen Stapel und vieler weniger…