Fireworks (USA 1947)

Fireworks (USA 1947)

«Die entzündlichen Begierden, tagsüber vom kalten Wasser des Bewusstseins befeuchtet, entflammen des Nachts durch das befreiende Streichholz des Schlafs», heisst es zu Beginn von «Fireworks».

Hier klingt bereits die Traumlogik an, von der der schwarz-weisse Stummfilm aus den 1940er-Jahren bestimmt wird. Er setzt die stilistischen Experimente fort, denen sich der Surrealismus in den 1930ern widmete, erneuert sie allerdings durch eine von queeren Körperhorror geprägte Handlung. Jene düster gefährliche Erotik, die Angers spätere Filme auszeichnet, scheint in «Fireworks» – eine Gruppe Männer durchwühlt das Fleisch eines anderen – bereits auf. Die absurd brachialen Elemente des Films mögen irritieren. Untypisch für die erotische Mystik der surrealistischen Tradition sind sie nicht. Man denke an Jean Cocteaus Gedichte, Filme, Skizzen, an Jean Genets Literatur, insbesondere seinen Matrosenkriminalroman «Querelle» (1947) … gar an Clive Barkers Kurzfilm «The Forbidden» (1978) oder das Album «Scatology» (1984) der Protoindustrialband Coil, die ursprünglich den Soundtrack zu Barkers «Hellraiser» (1987) liefern sollte. Man könnte wohl argumentieren: Was im 20. Jahrhundert aufgrund psychischer Selbst- und gesellschaftlicher Zensur noch nicht unmittelbar auszusprechen war, findet in den oneirischen, okkulten und horrorhaften Motiven dieser Werke einen Ausdruck. «Fireworks»: ein Film, den man nachts schauen sollte.

 

«Fireworks» befindet sich auf dem Onlineportal archive.org unter dem Titel «Kenneth Anger The Magick Lanterne Cycle Complete Vol 1».

 

Julius Schmidt ist Filmliebhaber.

World of Tomorrow (USA 2015)
World of Tomorrow (USA 2015)
Schau mal

Don Hertzfeldts Animationsfilme sind bekannt für ihren ausgeprägten schwarzen Humor und ihre Strichfiguren-Ästhetik. Hertzfeldt geht mit seinen Strichen nicht gerade zimperlich um.

Sans soleil (FR 1983)
Sans soleil (FR 1983)
Schau mal

«We do not remember. We rewrite memory much as history is rewritten.» – Chris Markers Filme umkreisen einen enigmatischen Aspekt der Menschlichkeit: das Gedächtnis.

2046 (HK 2004)
2046 (HK 2004)
Schau mal

Von «Caligari» über «Die Drei von der Tankstelle» bis hin zu «Fantasia» verläuft die filmische Zeitreise, die das Kino Cameo im Oktober in seiner Jubiläumsreihe präsentiert.