«It’s a Wonderful Life» USA 1946

«It’s a Wonderful Life» USA 1946

George Bailey will die Welt bereisen und Millionär werden. Doch um anderen zu helfen, steckt er seine Bedürfnisse zurück.

So findet er keine Zeit für seine Träume und erlebt so manches Unheil, bis er schliesslich – ausgerechnet am Weihnachtsabend – allen Lebensmut verliert und sich von einer Brücke in den Tod stürzen will. Doch da wird Bailey Hilfe von ganz oben zuteil – in Form seines einfältigen Schutzengels Clarence. Der lässt darauf episodenhaft Baileys Leben Revue passieren, um nachzuvollziehen, wie es so weit kommen konnte, und um ihm schliesslich zu helfen.

 

Frank Capras sentimental-kitschiger Weihnachtsklassiker wurde zum Schwergewicht der Filmgeschichte und Populärkultur: Immer wieder taucht er auf Listen der besten Filme aller Zeiten auf, zudem ist die Aufzählung auf imdb.com von Filmen und Serien, die sich in irgendeiner Form auf ihn beziehen, schier endlos. Diesen Status hat «It’s a Wonderful Life» auch dem Umstand zu verdanken, dass die Urheberrechte 1974 verfielen, nicht verlängert wurden und der Film darauf während zwei Dekaden praktisch gratis im Fernsehen gezeigt werden konnte. Bei der Veröffentlichung 1946 war der Film kein Kassenschlager, aber doch in fünf Kategorien für den Oscar nominiert. Und: Das FBI und das Komitee für unamerikanische Umtriebe leiteten eine Untersuchung ein wegen vermeintlicher – aus heutiger Sicht moderater – Kapitalismuskritik.

 

Ein bedeutsames Werk mit interessanter Rezeptionsgeschichte also, und wer herzerwärmenden Kitsch liebt oder über ihn hinwegschauen kann, kommt in den Genuss eines handwerklich hochstehenden Hollywood-Klassikers mit Film-noir-Anleihen – was sich allemal lohnt, auf der grossen Leinwand zu sehen.

 

Giancarlo Corti ist Filmwissenschaftler und Mitglied der Programmgruppe im Kino Cameo.

The Addiction (USA 1995)
The Addiction (USA 1995)
Schau mal

«Ich fühlte den Wind der Flügel des Wahnsinns». Dieser Satz von Charles Baudelaire fällt in «The Addiction». Man könnte meinen, dass dieser Wind der Protagonistin Kathleen Conklin schon in der ersten…

Sous les toits de Paris (FR 1930)
Sous les toits de Paris (FR 1930)
Schau mal

Mit der kommerziellen Etablierung des Tonfilms Ende der 1920er-Jahren fingen Filmemacher an, sich spielerisch mit den neuen technischen Möglichkeiten auseinanderzusetzen.

Riff-Raff (GB 1991)
Riff-Raff (GB 1991)
Schau mal

Der bekennende Trotzkist Ken Loach ist bekannt für seine authentischen Filme über die britische Working Class – auch Riff-Raff bildet da keine Ausnahme.

 Öndög (MNG 2019)
Öndög (MNG 2019)
Schau mal

Nichts als Horizont und mitten in der Weite der mongolischen Steppe eine Frauenleiche.