Die kommenden Jahre

Die kommenden Jahre

Norbert Gstrein widmet sich in seinen Romanen immer wichtigen gesellschaftlichen Themen. In seinem aktuellen Buch bringt er Klima- und Flüchtlingskrise zusammen: Auf dem Höchststand der Flüchtlingskrise 2015 hat Richards Frau Natascha einer Flüchtlingsfamilie das Ferienhaus vermietet.

So richtig er humanitäres Engagement findet, Richard kann damit nicht viel anfangen. Der Professor für Glaziologie geniesst ein Sabbatical, besucht Tagungen in Amerika, wird von seinem Freund Tim nach Kanada eingeladen und flieht vor der Situation zu Hause. Er begegnet seiner Schülerin Idea wieder, die eine fremde Perspektive auf sein Leben bringt. Sie findet es lächerlich, wie sich Richard mit seiner Frau im Fernsehen zeigen lässt. Existenziell wird die Situation der Entfremdung von seiner Frau für ihn, weil er sich nun privat zu fragen beginnt, wo im Leben er steht, und wie es weitergehen soll: Soll er einen Ruf nach Kanada annehmen und der Flüchtlingsgeschichte und Deutschland den Rücken zu kehren? Was bringt die Zukunft und wie möchte er sie gestalten?


Seine inneren Konflikte buchstabieren mit Skepsis das Spektrum aus zwischen wohlmeinendem Aktionsdrang im Sinne einer Willkommenskultur und den damit verbundenen Schwierigkeiten. Die Stärke des Romans liegt darin, dass diese Konflikte durchgespielt werden, ohne dem Leser oder der Leserin eine eindeutige Positionierung aufzudrücken. Darum sind auch mehrere Varianten von Schlüssen eingebaut, ganz nach dem Vorbild Dürrenmatts.

 

«Die kommenden Jahre» umfasst 288 Seiten und wiegt 337 Gramm.


Claudio Notz ist Mitglied im Vorstand der Literarischen Vereinigung.

Erwachen im 21. Jahrhundert
Erwachen im 21. Jahrhundert
Lies mal

Es steht schlecht um Pathos – ursprünglich doch das wohl allgemein menschlichste Leiden bedeutend –, denn keiner getraut sich, ohne Scham und Anstand einen vom Leiden gezeichneten Text zu schreiben.

Arnold Böcklin:Die Toteninsel
Arnold Böcklin:Die Toteninsel
Lies mal

Von Arnold Böcklins Gemälde «Die Toteninsel» gibt es fünf Versionen. Fünfmal Öl auf Holz. So und nicht anders hatte es der 1827 in Basel geborene Maler gewollt. Eines davon ist verschollen und muss…

Eine literarische Reise
Eine literarische Reise
Lies mal

Sechs deutsche und sechs georgische Autor*innen reisen auf Einladung von Nino Haratischwili, der Bestsellerautorin von «Das achte Leben (Für Brilka)», durch das kleine Land am Schwarzen Meer.

Opoe
Opoe
Lies mal

Der Titel von Donat Blums Debütroman hat nichts mit einem Blasinstrument zu tun, sondern heisst auf holländisch «Oma». Um die holländische Grossmutter der Hauptfigur Donat geht es auch in «Opoe»:

Hier ist noch alles möglich
Hier ist noch alles möglich
Lies mal

Gianna Molinari wird den emsigen Lesern*innen bekannt sein. Den 3sat-Preis erhielt sie 2017 für einen Auszug, aus dem ein ganzer Roman gewachsen ist.