Die Zweisamkeit der Einzelgänger

Die Zweisamkeit der Einzelgänger

Eigentlich ist er ja preisgekrönter Schauspieler an einem der besten Ensembles weltweit, dem Wiener Burgtheater. Aber Joachim Meyerhoff ist auch ein begnadeter Autor – das beweist er nun schon zum vierten Mal, nämlich mit der langersehnten Fortsetzung des sechsteiligen Zyklus «Alle Toten fliegen hoch».

Die Geschichte verfolgt den heranwachsenden Deutschen, angefangen bei seiner Kindheit auf einem Psychiatriegelände und einem Austauschjahr in den Staaten, gefolgt von wilden Studienjahren, in denen er sich zum Schauspieler ausbildet. Hier nun setzt dieser Band ein: Der Jungschauspieler entdeckt in der Provinz die Liebe. Mehrfach, parallel und facettenreich sammelt er Erfahrungen mit Frauen. Meyerhoff erzählt gewitzt und schonungslos, wir fiebern mit, lachen und weinen zugleich, wie ehrlich und verdient er seine Niederlagen beschreibt und einfährt. Wir freuen uns schon auf die kommenden Jahre, äh, Bände!

 

«Die Zweisamkeit der Einzelgänger» umfasst 416 Seiten und wiegt 520 Gramm.

 

Barbara Tribelhorn ist Co-Präsidentin der Literarischen Vereinigung Winterthur.

Der Gutachter
Der Gutachter
Lies mal

«Der Gutachter» scheint zuerst ein Krimi mit Regionalbezug und fundiertem Umweltschutzsetting zu sein. Der Gutachter wird von seiner Frau erst für vermisst erklärt. Er wollte herausfinden, wie Dünger…

Der Hofnarr. Roman aus Marokko
Der Hofnarr. Roman aus Marokko
Lies mal

Dank seines aussergewöhnlichen Gedächtnisses wird der Ich-Erzähler aus einfachen Verhältnissen Hofnarr des Königs Sidi von Marokko. Er ist gleichzeitig Clown, Intellektueller, Seelsorger und…

Das weibliche Prinzip
Das weibliche Prinzip
Lies mal

Literaturveranstalterinnen und –veranstalter kriegen paketweise Bücher geschickt von Verlagen und Schriftstellerinnen. Meistens ist das sehr erfreulich, trotz der hohen Stapel und vieler weniger…