Die Philosophie des Laufens

Die Philosophie des Laufens

Laufen kann man überall und jederzeit. Die Gründe, wieso Menschen laufen, sind verschieden. Manche tun es als Ausgleich zum Arbeitsalltag oder aber beruflich, andere philosophieren darüber. Der amerikanische Philosophie-Dozent Michael W. Austin schreibt (beispielsweise) über Lauffreundschaften. «An manchen Morgen taten wir nichts anderes als zu laufen.

Zu wissen, dass Brett auf mich wartete, half mir dabei, an diesen kalten Wintermorgen aus dem Bett zu kommen, als das Liegenbleiben mir sehr verführerisch erschien.» Über die letzte Etappe vor dem Ziel, welche die härteste und zugleich schönste ist, erzählt der deutsche Sportredaktor Robert Semmler, der als 19-Jähriger seinen ersten Marathon lief, über die Emotionen und die Zufriedenheit angesichts des Geleisteten.

Jedes Kapitel widmet sich einem Thema des Laufsports, angereichert mit Gedanken rund um diese Sportart. Die Leserin und der Leser können sich aussuchen, auf welches Kapitel sie gerade Lust haben. Mehr als zwei bis drei Kapitel hintereinander liest man kaum. Denn jedes Kapitel hat einen gehaltvollen Inhalt, über den man gerne noch weiter nachdenkt oder mit Lauffreunden diskutiert.

«Die Philosophie des Laufens» ist ein zeitloses Werk, in welchem man gerne schmökert. Für Läuferinnen und Läufer ist es wohl ein etwas grösserer Genuss, da man viele Situationen selber kennt. Aber auch Sportinteressierte generell kommen auf ihre Kosten, denn in jeder Sportart kennt man Höhen und Tiefen, die man während des Ausübens erlebt.

 

«Die Philosophie des Laufens» ist 400 Gramm schwer und umfasst 200 Seiten.

 

Luzia Zollinger ist Co-Ressortleiterin Literatur bei nahaufnahmen.ch.

Erwachen im 21. Jahrhundert
Erwachen im 21. Jahrhundert
Lies mal

Es steht schlecht um Pathos – ursprünglich doch das wohl allgemein menschlichste Leiden bedeutend –, denn keiner getraut sich, ohne Scham und Anstand einen vom Leiden gezeichneten Text zu schreiben.

Arnold Böcklin:Die Toteninsel
Arnold Böcklin:Die Toteninsel
Lies mal

Von Arnold Böcklins Gemälde «Die Toteninsel» gibt es fünf Versionen. Fünfmal Öl auf Holz. So und nicht anders hatte es der 1827 in Basel geborene Maler gewollt. Eines davon ist verschollen und muss…

Eine literarische Reise
Eine literarische Reise
Lies mal

Sechs deutsche und sechs georgische Autor*innen reisen auf Einladung von Nino Haratischwili, der Bestsellerautorin von «Das achte Leben (Für Brilka)», durch das kleine Land am Schwarzen Meer.

Opoe
Opoe
Lies mal

Der Titel von Donat Blums Debütroman hat nichts mit einem Blasinstrument zu tun, sondern heisst auf holländisch «Oma». Um die holländische Grossmutter der Hauptfigur Donat geht es auch in «Opoe»:

Hier ist noch alles möglich
Hier ist noch alles möglich
Lies mal

Gianna Molinari wird den emsigen Lesern*innen bekannt sein. Den 3sat-Preis erhielt sie 2017 für einen Auszug, aus dem ein ganzer Roman gewachsen ist.