Einst in Europa

Einst in Europa
Nach einer Erzählung von John Berger

Spiel Mona Petri und Antonio da Silva 

Regie Jordi Vilardaga 

Regieassistenz Mara Gyr

 

Textfassung Jordi Vilardaga und Mara Gyr  

 

Zum Inhalt

«Einst in Europa» ist eine Erzählung aus Bergers Trilogie «Von ihrer Hände Arbeit», in der er das ländliche Leben in seiner Wahlheimat, einem Bergtal in den Haute-Savoyen, porträtiert. Seine Niederlassung und sein Schreiben hatte nichts mit einem Rückzug in eine heile Welt zu tun: Die Welt, in der Berger landete, war tief beschädigt, die Berglandwirtschaft im Niedergang. Wie nur wenige Menschen, die von aussen kommen, näherte sich Berger dieser fremden bäuerlichen Umgebung und lernte sie verstehen. Er verherrlichte sie nie, sondern analysierte sie von ihren Grundlagen her.

 

«Einst in Europa» ist die Erinnerung an ein ganzes Leben. Hoch über der Landschaft ihrer Kindheit und Jugend schwebt Odile Blanc im Deltaflieger zusammen mit ihrem erwachsenen Sohn. Senkrecht unter ihr das Metallwerk, die Fabrikhallen, die Nadelkurven, Schluchten und Schutthalden.

Vor ihrem inneren Auge sieht sie den kleinen Bauernhof, auf dem sie aufwuchs und der aufgrund des Starrsinns ihres Vaters schliesslich zwischen den Baracken der Arbeiter und der Fabrik eingeklemmt wurde. Sie erinnert sich an den Vater ihres Sohnes, einen russischen Gastarbeiter, der in einem Hochofen der Fabrik zu Tode kam, sowie an ihren kommunistischen Jugendfreund, der beide Beine bei der Arbeit verlor. Und sie erinnert sich an ihr Weggehen aus dieser verschandelten Gebirgslandschaft als junge Witwe, als Alleinerziehende, als Vertriebene, als Kämpferin und Hoffende.

 

Es ist die Erzählung einer Frau, deren Leben bestimmt wurde vom Vorrücken der Industrialisierung und vom Einbruch des Kapitalismus in eine seit Jahrhunderten fest mit der Natur und dem Rhythmus der Jahreszeiten verbundenen Welt. Es ist die Erzählung von Naturzerstörung und -verseuchung durch die Grossindustrie, die Wohlstand versprach, aber Einheimische zur Landflucht zwang und Gastarbeiter importierte.

 

 

John Berger (1926-2017)

Schriftsteller, Maler, Kunst- und Gesellschaftskritiker.

Booker-Preisträger. (Die Hälfte des Preisgeldes gab er an die «Black Panther Party», was einen Skandal auslöste.)

Engagiert bei der Friedensbewegung «Artists for Peace».

Ende 1950er Jahre verlässt Berger England aus Protest gegen die Regierung. Fortan bereist er Europa bis er sich 1962 in Quincy in den französischen Alpen, unweit von Genf, niederlässt.

Teilen
Theater

Sa 1. Jun 18:00 Uhr

Adresse

Theater Ariane
Schaffhauserstrasse 44
8400 Winterthur

Sa 15. Jun

Painted Love

Painted Love

Diverses

14:00 - 15:00 Uhr
Kunst Museum | Beim Stadthaus Winterthur

Band-it

Band-it

Konzert

19:00 Uhr
Gaswerk Winterthur

Memory

Memory

Film

20:15 Uhr, CHF 16/13
Kino Cameo Winterthur

Zero Zero

Zero Zero

Party

23:55 Uhr, CHF 15
Albani Winterthur

So 16. Jun

Mo 17. Jun

Di 18. Jun

Sterben

Sterben

Film

17:15 Uhr, CHF 16/13
Kino Cameo Winterthur

Silvia Bächli

Silvia Bächli

Diverses

18:30 - 19:30 Uhr
Kunst Museum | Beim Stadthaus Winterthur

Mi 19. Jun

Do 20. Jun

Memory

Memory

Film

18:00 Uhr, CHF 16|AHV/Studierende:13/13
Kino Cameo Winterthur

REALITY CHECK!

REALITY CHECK!

Ausstellung

11:00 - 20:00 Uhr, CHF 12
Museum Schaffen Winterthur

Fr 21. Jun

Sidonie au Japon

Sidonie au Japon

Film

12:15 Uhr, CHF 16|AHV/Studierende:13/13
Kino Cameo Winterthur

Sa 22. Jun

Inbetween

Inbetween

Theater

20:00 Uhr, CHF 30/20/10
Theater am Gleis Winterthur

iLike

iLike

Party

23:55 Uhr, CHF 15
Albani Winterthur